header_gartenoskar_allgemein.png

Der DGGL-Preis für zeitgenössische Gartenkultur in Hessen, der „Garten-Oskar“, wird in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verliehen. Mit diesem Preis möchte die DGGL Grünkonzepte in Hessen auszeichnen, die ästhetisch, funktional und nachhaltig gestaltet wurden. Die ausgezeichneten Projekte sollen anregen, neue Grün- und Freiräume mit gestalterischem Anspruch in sozialer und ökologischer Verantwortung zu gestalten.

Die Verleihung des Garten-Oskars 2022 fand am 04. November 2022 im Schloss Biebrich statt.

Der Preis in Form einer Edelstahl-Skulptur wurde von Staatssekretär Oliver Conz und Petra Hirsch, der 1. Vorsitzenden der DGGL Hessen, übergeben. Gewürdigt und vorgestellt wurde das Projekt von Mechthild Harting, FAZ Frankfurt.


Preisträger des Garten-Oskar 2022:
DLA Die Landschaftsarchitekten Bittkau-Bartfelder Wiesbaden

Projekt: „Platzgestaltung an der Wallonisch-Niederländischen Kirche in Hanau"

Um das Jahr 1600 siedelten sich wallonische und niederländische Glaubensflüchtlinge in Hanau an. Die beiden Bevölkerungs- und Glaubensgruppen errichteten eine gemeinsame Kirche außerhalb der Altstadt. Die mächtige Doppelkirche wurde zum Wahrzeichen der Hanauer Neustadt und zum Symbol der religiösen Einheit.
Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Altstadt und die Neustadt von Hanau im März 1945 massiv bombardiert. Die Wallonisch-Niederländische Kirche und die anliegenden Gebäude wurden zerstört. Lediglich der niederländische Teil der Kirche wurde für beide Gemeinden zusammen wieder aufgebaut und 1960 eingeweiht.

Der größere wallonische Teil wurde als Ruine belassen. Sie ist ein Mahnmal gegen den Krieg. In den 50er Jahren wurden rund um den Kirchplatz typische Mietshäuser der Nachkriegszeit gebaut. Damit war die ursprüngliche städtebauliche Bedeutung verloren gegangen. Der ehemalige kulturell gepflegte Mittelpunkt der Neustadt entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem wenig gepflegten und verwahrlosten Freiraum. 

Diese Missstände um die Wallonisch–Niederländische Kirche, sowie weitere vernachlässigte Stadträume in Hanau, hatten die Planungsgremien bewogen Erneuerungsprojekte in die Wege zu leiten. Das Karree der Französischen Allee mit der Wallonisch-Niederländischen Kirche im Zentrum, war eines von fünf Projekten in Hanau.

In Zusammenarbeit mit Behörden und interessierten Bürgern ist es gelungen einen innerstädtischen, vielseitig nutzbaren Freiraum zu schaffen, der die Lebensqualität für die Bewohner der Hanauer Neustadt wesentlich verbessert. Mit der hochwertigen Planung ist ein für diesen Ort stimmiges Projekt entstanden. Es wurde eine urbane Oase mit verbessertem Mikroklima und klimaresistenten Bäumen geschaffen. Das Projekt präsentiert sich als harmonisches, in sich funktionierendes Gesamtwerk.

Für diese hervorragend gelungene Planung werden „Die Landschaftsarchitekten Bittkau-Bartfelder" aus Wiesbaden mit dem diesjährigen „Gartenoskar" geehrt.

Der „Garten-Oskar“ wird seit 2001 verliehen. Die DGGL Hessen zeichnet mit diesem Preis Grünkonzepte in Hessen aus, die ästhetisch, funktional und nachhaltig gestaltet wurden.

Der Garten-Oskar wird von der Firma Gramenz GmbH, Wiesbaden gestiftet. Entworfen hat die 30 cm hohe Edelstahl-Skulptur der Frankfurter Künstler Bernhard Jäger.

Die Förderer des „Garten-Oskar“:
Firma Gramenz GmbH, Garten- und Landschaftsbau
Herbert Heise Stiftung für Gartenkunst und Landschaftskultur  


Nachfolgend stellen wir Ihnen einige der bisherigen Preisträger des Garten-Oskar im Überblick vor.

Jahr Preisträger Projekt
2001 Ute Wittich Schachbrett Gartenfest Schloss Fasanerie
2002 Belobigungen an Louafi und Büro Götte Weltausstellung Hannover/ Friedhof Viernheim
2003 Dr. Hans Dorn Eigener Hausgarten
2004 Sommerlad Haase Kuhli Allianz-Vers. Frankfurt
2005 Bittkau Bartfelder Villengarten in Wiesbaden
2006 keine Vergabe  
2007 PGNU Villengarten in Königstein
2008 Ipach + Dreisbusch Annapark in Alsdorf
2009 Hartmut R. Raible Wohngarten in Nieder-Olm
2010 Neuhann und Kresse Kreiskrankenhaus Bad Soden
2011 Scholtissek Landschaftsarchitekten aus Eltville private Gartensituation mit Schwimmteich
2012 Adler & Olesch Landschaftsarchitekten Mainz, Stefan Bitter Der Garten des Philosophen
2014 MANN Landschaftsarchitektur in Fulda, Tobias Mann Quartiersplatz „Am Hirtsrain“ in Fulda
2015 Adler & Olesch Landschaftsarchitekten Mainz, Stefan Bitter Terroir, zeitgenössische Gartenkunst in einem alten Weinberg
2016 Frankfurter Landschaftsarchitektin Ute Wittich Wohnanlage „Central & Park“ im Frankfurter Europaviertel
2017 „Scholtissek Landschaftsarchitekten“, Eltville Umgestaltung des Rheinufers in Eltville
2018 Ines Schulz, Landschaftsarchitekten, Kassel Neugestaltung Strandbad Bad Arolsen
2019 Wette + Küneke Landschaftsarchitekten, Göttingen Schilde-Park – Bad Hersfeld
2021 Weidinger Landschaftsarchitekten GmbH Berlin Kätcheslachpark auf dem Riedberg, Frankfurt am Main