DGGL-Preis für Zeitgenössische Gartenkunst Garten-Oskar

Der DGGL-Preis für zeitgenössische Gartenkultur in Hessen, der „Garten-Oskar“, wird in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz verliehen. Mit diesem Preis möchte die DGGL Grünkonzepte in Hessen auszeichnen, die ästhetisch, funktional und nachhaltig gestaltet wurden.

Die ausgezeichneten Projekte sollen anregen, neue Grün- und Freiräume mit gestalterischem Anspruch in sozialer und ökologischer Verantwortung zu gestalten.

Preisträger des Garten-Oskar 2018:
Ines Schulz, Landschaftsarchitekten, Kassel
Projekt: Neugestaltung Strandbad Bad Arolsen

Die Stadt Bad Arolsen ist seit 2005 mit ihren Partnerkommunen Diemelstadt, Twistetal und Volkmarsen Fördergebiet im Städtebauförderungsprogramm Stadtumbau West. Sie bilden die interkommunale Arbeitsgemeinschaft „Stadtumbau Nordwaldeck“. Das neu gestaltete Strandbad am Twistesee ist ein Vorzeigeprojekt für einen hochwertigen Planungsprozess im ländlichen Raum. Die Realisierung der Planungsidee, einen künstlichen Sandstrand anzulegen und eine an Dünen erinnernde Atmosphäre zu schaffen, war nur mit einer vorbildlichen Kooperation der beteiligten Gemeinden und Planungspartnern möglich. Aufgrund seiner Lage in einer attraktiven Region mit viel Landschaft, einem besonderen Stadtbild von Bad Arolsen und dem Twistesee hat das Waldecker Land ein hohes Erholungspotential. Als gestautes Gewässer ist der Twistesee kein ursprüngliches Naturelement. Er ist künstlich angelegt. Deshalb kann die Idee der Planverfasser, das mittlerweile als harmonisch empfundene Landschaftsbild mit einer „Dünenlandschaft“ zu ergänzen, positiv bewertet werden, auch wenn Sandstrand und Dünen in einer Mittelgebirgslandschaft befremdlich empfunden werden könnten. Die bewusst gewählten Vegetationsbilder einer Dünenlandschaft vermitteln in überzeugender Weise zwischen der ursprünglichen Vegetation im Zufahrtsbereich und der Weite des künstlich angelegten Sandstrandes am Ufer. Somit erinnert das neu geschaffene Landschaftsbild an Strandsituationen der Ost- oder Nordsee. Es ist den Planern gelungen, eine Dünenlandschaft mit großzügigem Sandstrand zu schaffen und gleichzeitig ursprünglich vorhandene dominante Landschaftselemente, wie eine alte, groß gewachsene Eiche und eine groß kronige Platane, zu erhalten und funktional gut in ihr Konzept einzubinden. Auch die Lage und Gestaltung der Gebäude bilden mit der Caféterrasse eine Einheit, die sich harmonisch ins Gesamtkonzept und die Landschaftsgestaltung einfügt. Sie sind ein weiterer Beweis für eine gute Koordination und Zusammenarbeit aller Planungsbeteiligten. Mit dem Strandbad am Twistesee sind bei der Planung Synergien genutzt worden, von denen die Einwohner, aber auch die Urlaubsgäste profitieren. Die Freiraumqualität wird nachhaltig verbessert und die ökologische Vielfalt aufgewertet. Das Strandbad wird zum speziellen Treffpunkt für Einwohner und Urlauber. Die Anlagen können kostenfrei genutzt werden und sind barrierefrei für alle zugänglich.

Der Preis in Form einer Edelstahl-Skulptur wurde von Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser und Petra Hirsch, der 1. Vorsitzenden der DGGL Hessen, übergeben.

Gewürdigt und vorgestellt wurde das Projekt von Frau Prof. Dr.-Ing. Constanze A. Petrow von der Hochschule Geisenheim, University.

Der „Garten-Oskar“ wird seit 2001 verliehen. Die DGGL Hessen zeichnet mit diesem Preis Grünkonzepte in Hessen aus, die ästhetisch, funktional und nachhaltig gestaltet wurden.

Überreichung des Garten-Oskar 2018 v.l.n.r.: Ines Schulz, Prof. Dr.-Ing. C. Petrow, StSin Dr. B. Tappeser, Petra Hirsch Bild: Detlef Gottwald
Projektansicht Bild: Ines Schulz
Impressionen der Verleihung Bild: Detlef Gottwald

Der Garten-Oskar wird von der Firma Gramenz GmbH, Wiesbaden gestiftet. Entworfen hat die 30 cm hohe Edelstahl-Skulptur der Frankfurter Künstler Bernhard Jäger und hergestellt wurde sie von der Metallbaufirma Arnold aus Friedrichsdorf am Taunus.

Die Förderer des „Garten-Oskar“:
Firma Gramenz GmbH, Garten- und Landschaftsbau
Herbert Heise Stiftung für Gartenkunst und Landschaftskultur  


Nachfolgend stellen wir Ihnen einige der bisherigen Preisträger des Garten-Oskar im Überblick vor.

Jahr Preisträger Projekt
2001 Ute Wittich Schachbrett Gartenfest Schloss Fasanerie
2002 Belobigungen an Louafi und Büro Götte Weltausstellung Hannover/ Friedhof Viernheim
2003 Dr. Hans Dorn Eigener Hausgarten
2004 Sommerlad Haase Kuhli Allianz-Vers. Frankfurt
2005 Bittkau Bartfelder Villengarten in Wiesbaden
2006 keine Vergabe  
2007 PGNU Villengarten in Königstein
2008 Ipach + Dreisbusch Annapark in Alsdorf
2009 Hartmut R. Raible Wohngarten in Nieder-Olm
2010 Neuhann und Kresse Kreiskrankenhaus Bad Soden
2011 Scholtissek Landschaftsarchitekten aus Eltville private Gartensituation mit Schwimmteich
2012 Adler & Olesch Landschaftsarchitekten Mainz, Stefan Bitter Der Garten des Philosophen
2014 MANN Landschaftsarchitektur in Fulda, Tobias Mann Quartiersplatz „Am Hirtsrain“ in Fulda
2015 Adler & Olesch Landschaftsarchitekten Mainz, Stefan Bitter Terroir, zeitgenössische Gartenkunst in einem alten Weinberg
2016 Frankfurter Landschaftsarchitektin Ute Wittich Wohnanlage „Central & Park“ im Frankfurter Europaviertel
2017 „Scholtissek Landschaftsarchitekten“, Eltville Umgestaltung des Rheinufers in Eltville
2018 Ines Schulz, Landschaftsarchitekten, Kassel Neugestaltung Strandbad Bad Arolsen