Sommerfest 2010 auf der Landesgartenschau Sachsen-Anhalt in Aschersleben

Sommerfest 2010 auf der Landesgartenschau Sachsen-Anhalt in Aschersleben
Fontänenfeld und Mondglobus im Bereich der Herrenbreite.
Der DGGL-Sondergarten im Bau ...
... und im Zustand 2010.

Schon im Herbst 2009 hatte der Landesverband Sachsen-Anhalt das Gelände der Landesgartenschau in Aschersleben besucht und sich über Planungen und Baufortschritt informiert. Außerdem waren dort einige Mitglieder praktisch tätig: als Beitrag des Landesverbandes gestalteten sie im Stadtpark den DGGL-Sondergarten „Olearius-Schatz“.

Leben und Werk des in Aschersleben geborenen Gelehrten Adam Olearius (1599-1671) bildeten den wichtigsten Bezugspunkt der Landesgartenschau. Besondere Beachtung seiner Zeitgenossen fanden die von ihm verfasste „Moscowitische und Persianische Reisebeschreibung“ und der unter seiner Anleitung geschaffene Riesenglobus zu Gottorf. Im Ascherslebener Stadtpark, einem aufgelassenen Friedhof, wurde zur Gartenschau Olearius' wissenschaftliches Wirken mit künstlerischen und gartengestalterischen Mitteln auf unterschiedlichste Weise thematisiert. Angelehnt an die Vorbilder von Kunstkammern und Kuriositätenkabinette aus dem „Zeitalter des Staunens“ reihen sich entlang der ehemaligen Friedhofsmauer kleine Gartenabteilungen aneinander, welche Entdecktes und Gesammeltes in großer Vielfalt präsentieren. Der DGGL Sondergarten widmet sich den botanischen Studien von Adam Olearius.
Früchte verschiedener Pflanzen, als skulpturale Objekte von Marie-Luise Meyer und Peter Öckl ausgeführt, sind in eine Pflanzung von Schattenstauden eingebettet. Die Intimität dieses Gartenkabinetts steigert ein Paravent mit einem Zitat von Olearius, welches zugleich Reiselust weckt: „Ich behaupte, daß es eine der größten Glücksseligkeiten ist, die in dieser Welt einem Menschen widerfährt, wenn er bei guter Gelegenheit Reisen in ferne Länder tun, die Welt durchwandern, fremde Länder und Leute sehen und ihre Eigenart erkunden und betrachten kann.“

Im September 2010 konnte nun unter Führung von Herrn Herzog, Geschäftsführer der Landesgartenschau, das Gesamtgelände „in vollem Betrieb“ besichtigt werden. Neben der Betrachtung des Erreichten ging es auch um die Vorhaben zur Nachnutzung und künftigen Unterhaltung der Anlagen in Aschersleben. Den Abschluss fand der Rundgang schließlich auf der Eine-Terrasse, welche durch Rekultivierung des Flussufers der Eine als Grünraum neu geschaffen worden ist und nun den stimmungsvollen Rahmen für das Sommerpicknick des Landesverbandes bildete.

Autor: Michael Keller / Fotos: Wolfgang Aldag, Klaus Müller und Michael Keller