Seminar „Staudenmischungen und Teichbepflanzung“, Hochschule Anhalt im August 2011

Mit dem Tagesseminar am Standort Bernburg-Strenzfeld der Hochschule Anhalt wurde nicht nur ein neues Veranstaltungsformat in das Programm des Landesverbandes aufgenommen, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen der DGGL und der Ausbildungsstätte für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung unseres Bundeslandes aktiviert.

Den ersten Teil des Seminars eröffnete Frau Prof. Dr. Birgit Felinks mit dem Vortrag „Fachthema Ansaaten auf Stadtbrachen“. Im Zusammenhang mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Stadtumbau in Sachsen-Anhalt betreute die Hochschule seit 2008 verschiedene Modellflächen in Dessau-Roßlau. Frau Prof. Dr. Felinks berichtete über dabei angestrebte Zielvorstellungen, den Umgang mit unterschiedlichen Ausgangssituationen, angewandte Methoden und erzielte Resultate. Neben den vegetationstechnischen und floristischen Aspekten erforderte die Behandlung von Brach- bzw. Rückbauflächen im Siedlungskontext auch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit. Mit Beimischungen schnell blühender Ackerkräuter wurde die Entwicklungszeit bis zur Etablierung der endgültigen Pflanzengesellschaften unter den Augen ungeduldiger Anwohner überbrückt. Entschlossener versuchte man der verbreiteten klischeehaften Vorstellung einer „Blumenwiese“ mit kleinräumigen „Schaufenstern“ zu begegnen. Dort wurden vorkultivierte Exemplare der zur Ansaat beabsichtigten Arten angepflanzt, um so musterhaft einen Vorab-Eindruck der künftigen Begrünung geben zu können.

Daran anschließend sprach Herr Prof. Dr. Wolfram Kircher über „Aktuelle Trends in der Staudenverwendung – Sortimentsentwicklung, Mischpflanzungen, Pflegeminimierung“. Neben Empfehlungen für die Konzeption von Staudenpflanzungen unter Berücksichtigung aktueller klimatischer Entwicklungen, aber auch hinsichtlich der Folgeaufwendungen für die Unterhaltungspflege, stellte Herr Prof. Dr. Kircher das Projekt Perennemix der Hochschule Anhalt vor. Darin wurden 16 beispielhafte Staudenkombinationen für unterschiedliche Verwendungsbereiche entwickelt und erprobt. In seinem zweiten Vortrag behandelte Herr Prof. Dr. Kircher „Wasserpflanzen und Bepflanzung von Schwimmteichen“. Auch hierzu berichtete der Referent über praktische Erfahrungen hinsichtlich der Bauweise von Schwimmteichen. Er stellte unterschiedliche Möglichkeiten zur Gewährleistung guter Wasserqualität bzw. zur Optimierung des Nährstoffhaushaltes solcher Anlagen vor und empfahl geeignete Arten für deren Bepflanzung.

Nach dem Mittagessen in der Gaststätte „Zum Krug“ wurden die Außenanlagen des Strenzfelder Campus besichtigt, wo seit den 1990er Jahren im Rahmen verschiedener studentischer Projekte musterhafte Pflanzungen ausgeführt worden sind. Besondere Beachtung fanden neben dem Staudengarten die Anlagen am Biotechnikum sowie die modellhafte Kombination eines Steingartens mit einem Schwimmbecken. Offensichtlich konnte mit dieser Veranstaltung eine Lücke in den Fortbildungsangeboten der Architektenkammer und des BDLA geschlossen werden, fand sich doch unter den Teilnehmern eine erfreuliche Anzahl von Landschaftsarchitekten und Vertretern anderer Berufe im Gartenbau, welche (noch) keine Mitglieder des DGGL Landesverbandes sind.

Autor und Fotos: Michael Keller