Seminar „Informationstechnologien und Digitale Medien in der Landschaftsarchitektur“, Hochschule Anhalt im November 2012

Zum zweiten Mal konnte Dank des organisatorischen Engagements unseres Mitglieds Peer Weißenborn eine Veranstaltung in Kooperation mit der Hochschule Anhalt am Standort Bernburg / Strenzfeld stattfinden. Unter dem Obertitel "Informationstechnologien und Digitale Medien" wurden Ergebnisse aktueller Forschungsvorhaben aus einem besonderen Kompetenzbereich der Hochschule vorgestellt, welcher auch die hiesige Ausbildung in den Studienangeboten "Landschaftsarchitektur und Umweltplanung" bzw. "Naturschutz und Landschaftsplanung" wesentlich prägt.

So berichteten Professor Einar Kretzler im ersten Programmblock über die jüngsten Entwicklungen im fachspezifischen Einsatz neuer Informationstechnologien und Marcel Heins über die Profilierung des Kompetenzzentrums für Digitales Planen und Gestalten im Netzwerk für angewandte und transferorientierte Forschung (KAT) des Landes Sachsen-Anhalt. Im zweiten Block folgten die Vorstellungen der Entwicklungsprojekte "NAEXUS - Virtual Space Scope" (Michael Walter) und "Augmented-Reality (AR) als Werkzeug der Architekturkommunikation und des Architekturmarketings" (Ronny Küster, René Krug und Lisa Rockmann). Während dabei die Vermittlung von Planungsinhalten (Bürgerbeteiligung), aber auch die Optimierung der Entscheidungsfindung (Visualisierungen) im Vordergrund standen, erläuterte Matthias Pietsch im dritten Block den Einsatz von Fachdatenmodellen zur Verbesserung des Datenaustauschs in Planungsprozessen. Ihm schloss sich Marcel Heins mit der Vorstellung von Ergebnissen eines Forschungsprojektes zur Entwicklung eines mobilen Planungs- und Beratungsassistenten in der Bepflanzungsplanung an.

In den abschließenden workshop-Runden bot sich dann die Möglichkeit zum direkten Austausch zwischen "Theorie und Praxis". Das rege Interesse der Teilnehmer dabei verdeutlichte auch, dass derartige Plattformen im Bundesland viel zu rar sind (man begegnet sich eher auf Messen und Fachtagungen anderenorts, als dass ein Kontakt auf kürzestem Wege zu Stande käme). Und einmal mehr widerlegten die anwesenden Vertreter unseres Berufsstandes die ihnen noch immer klischeehaft nachgesagte Aversion gegenüber technischen Innovationen im Allgemeinen und Digitalen Medien im Besonderen. Gedankt sei der Hochschule und allen Mitwirkenden für Aufgeschlossenheit und Einsatzfreude bei der Realisierung der Veranstaltung, nicht zuletzt auch für sehr gute inhaltliche Vorbereitung, Organisation und Pausenverpflegung.

Nähere Informationen zu den Seminarinhalten unter:


Autor: Michael Keller