Die Wipper unterhalb des künftigen Rückhaltebeckens.
Blick auf die Baustelle.
Das Auslassbauwerk.
Die "Wipperliese" am Bahnhof Klostermansfeld.

Baustellenbesichtigung Hochwasserrückhaltebecken Wippra, September 2015

Mit unserer Exkursion in den Landkreis Mansfeld-Südharz besichtigten wir die Baustelle des Hochwasserrückhaltebeckens Wippra. Frau Schulmann vom Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt erläuterte uns das Vorhaben und die bisherigen Erfahrungen aus dem Vorbereitungs- und Bauprozess. Nach dem außergewöhnlichen Hochwasser der Wipper im Jahr 1994 wurde in der Hochwasserschutzkonzeption des Landes (1995/96) ein sog. Grünes Rückhaltebecken vorgesehen (Rückhaltevolumen: 4,25 Mio. m³). Im Juli 2014 konnte mit den Arbeiten vor Ort begonnen werden. Gegenwärtig befindet sich das eindrucksvolle Auslassbauwerk im Bau, welches die Dimensionen des späteren Sperrdamms (170.000 m³) erahnen läßt. Neben den Wirkungen auf das Landschaftsbild wurden am Ort auch Art und Umfang der Ausgleichsmaßnahmen und Erfahrungen aus dem Beteiligungsprozess von Öffentlichkeit und Verbänden diskutiert.

Ursprünglich hatten wir für eine Teiletappe des Anreiseweges die Fahrt mit der Regionalbahn "Wipperliese" vorgesehen, welche seit 1920 auf der Strecke Klostermansfeld-Wippra verkehrt und als historische Attraktion in jüngerer Zeit zum Bestandteil touristischer Angebote in der Region entwickelt wurde. Leider konnte wegen Brückenbauarbeiten der DB Netz AG unser Ziel derzeit nicht angefahren werden. Dies war besonders schade, ist doch der Saisonbetrieb dieser authentischen Regionalbahn nur noch bis Ende 2016 gesichert ... Dennoch war die Exkursion sehr erlebnisreich und hat nicht zuletzt in Bezug auf unser aktuelles DGGL-Jahresthema "Wasser" (und im Vorblick auf das künftige Jahresthema "Landschaftskultur"!) interessante Einblicke eröffnet.

Autor und Fotos: Michael Keller.

Informationen zum Bauvorhaben Hochwasserrückhaltebecken Wippra des Talsperrenbetriebs Sachsen-Anhalt

Informationen zur Wipperliese