Spaziergang durch Planten un Blomen mit Markus Weiler

Spaziergang durch Planten un Blomen mit Markus Weiler
Spaziergang durch Planten un Blomen mit Markus Weiler
Spaziergang durch Planten un Blomen mit Markus Weiler
Spaziergang durch Planten un Blomen mit Markus Weiler
Spaziergang durch Planten un Blomen mit Markus Weiler

Planten un Blomen ist wohl einer der bekanntesten Hamburger Parks und zugleich eine der vielschichtigsten und am meisten umgeformten Gartenanlagen der Stadt. Deshalb gibt es hier immer wieder großes Interesse und zugleich Informationsbedarf.

Der DGGL Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein war besonders glücklich, Markus Weiler aus dem Bezirksamt Hamburg-Mitte gewinnen zu können, mit einer kleinen Gruppe von interessierten Besuchern einen Spaziergang durch die wechselvolle Geschichte der Parkanlage mit Besichtigung einiger bedeutender historischer Strukturen zu machen. Das gute Wetter trug am Samstag, den 25. August 2007, seinen Teil dazu bei, dass es ein eindrucksvoller Rundgang wurde.

Auf den ehemaligen Flächen des westlichen Wallrings, den Friedhöfen vor dem Dammtor sowie dem alten Botanischen und Zoologischen Garten erstreckt sich heute die Parkanlage Planten un Blomen, deren Name auf die im Jahre 1935 durchgeführte Niederdeutsche Gartenschau zurückzuführen ist. Diese „grüne Lunge“ inmitten der Stadt erfuhr in den vergangenen Jahrzehnten eine Vielzahl von Veränderungen.

Prägend für das heutige Bild sind die Internationalen Gartenschauen 1953, 1963 und 1973 sowie die aus einem Wettbewerb 1984 und dem daraus entwickelten Rahmenplan hervorgegangenen neuen Themengärten „Japanischer Garten“, „Japanischer Landschaftsgarten“ und Rosengarten. Das Ergebnis der Umgestaltungsmaßnahmen im Zuge der CCH Erweiterung waren ein besonders heiß diskutiertes Thema auf dem Rundgang.

Herr Weiler berichtete während des Nachmittags aus seiner Tätigkeit für Planten un Blomen im Bezirksamt Hamburg-Mitte, den Aufwendungen für Pflege und Unterhaltung sowie den vielfältigen Einrichtungen und Veranstaltungen in der Parkanlage, die der Freizeit- und Erholungsnutzung der gesamten Hamburger Bevölkerung zugute kommen.

Ein köstlicher grüner Tee bildete den krönenden Abschluss des Tages im japanischen Teehaus. Da der Nachmittag leider viel zu kurz war, bzw. es zu viele interessanten Orte und Pflanzen gab, planen wir für die Zukunft einen zweiten Spaziergang mit Herrn Weiler, bei dem wir dann die Grünflächen auf den Wallanlagen eingehender anschauen möchten.

Text und Fotos: Kira Jensen