Modern Gardens & Historic Landscapes – Vortrag von Tom Stuart-Smith

Modern gardens, historic landscapes - Vortrag von Tom Stuart-Smith am 07.02.2008
Modern gardens, historic landscapes - Vortrag von Tom Stuart-Smith am 07.02.2008
Modern gardens, historic landscapes - Vortrag von Tom Stuart-Smith am 07.02.2008
Modern gardens, historic landscapes - Vortrag von Tom Stuart-Smith am 07.02.2008
Modern gardens, historic landscapes - Vortrag von Tom Stuart-Smith am 07.02.2008
Modern gardens, historic landscapes - Vortrag von Tom Stuart-Smith am 07.02.2008

Über 100 Besucher ließen sich am 7. Februar 2008 von Englands bedeutendem Landschaftsarchitekten und Staudenkünstler in andere Länder entführen und verzaubern.

Typisch englisch fing der Vortrag mit der Aufnahme eines italienischen Renaissance-Gartens und nicht mit einem eigenen Werk an. Der Grund war jedoch nicht nur Bescheidenheit, sondern vor allem die Verdeutlichung der gemeinsamen Wurzeln europäischer Gartenkunst. Neben italienischen Gärten und ihrem typischen Aufbau zeigten auch Zitate deutscher Philosophen, dass Stuart-Smith nicht auf einem weißen Blatt zu planen beginnt, sondern stets fest in der europäischen Geschichte und Philosophie verankert ist.

Die Gestaltung moderner Gärten hat für Stuart-Smith immer einen Bezug zur Historie. Vielleicht erklärt dies, dass viele seiner Gärten innerhalb kürzester Zeit eine Tiefe und Maturität aufweisen, von der man sonst oft nur träumen kann.  Der kritische und spielerische Umgang mit der Geschichte und Philosophie zeigt allerdings auch, dass auf dieser Basis zeitlos-moderne und spannende Gärten erwachsen können.

Ein weiterer Schwerpunkt Tom Stuart-Smiths ist die Pflanzenverwendung. Gekonnt spielt er mit Farben, Texturen - und Emotionen. Doch der sinnliche Effekt ist nur ein Ziel, denn es gelingt dem Pflanzenliebhaber dabei, die Wuchsbedingungen der einzelnen Arten und Sorten nicht aus dem Auge zu verlieren. Dies trägt zu einer größeren Nachhaltigkeit der Anlagen bei, zum Beispiel zu geringerem Pflegeaufwand und möglichst niedrigem Wasserverbrauch. Ausprobiert werden die meisten Arten und ihr langfristiges Wuchsverhalten im eigenen Garten des Gestalters im idyllischen Hertfordshire.

Die meisten von Tom Stuart-Smith gestalteten Anlagen sind für private Auftraggeber geplant und daher nicht öffentlich zugänglich. Es gibt aber Ausnahmen: Der Jubilee Garten der Queen in Windsor zum Goldenen Thronjubiläum ist ein eher kleines Beispiel. Groß und großartig ist der modern interpretierte Italienische Garten in Trentham (Staffordshire). Dieser wurde ausführlicher in Garten + Landschaft 9/2006 beschrieben. Hier hat Tom Stuart-Smith ein Meisterwerk vollbracht, dessen Besuch sich das ganze Jahr über lohnt. Andere Beispiele sind seine fast jährlichen Schöpfungen auf der Chelsea Flower Show, bei der Stuart-Smith schon sieben Mal die Goldmedaille gewann sowie bereits einmal, und völlig verdient, den Titel „Best in Show“. Auch dieses Jahr wird er hier einen Show-Garten gestalten. Garten + Landschaft wird im Juli-Heft berichten.

Autorin und Fotos: Eva Henze