Jahresbericht des DGGL Landesverbandes Baden-Pfalz für das Jahr 2011

Am 11.2.2011 fand die Jahreshauptversammlung in Ludwigshafen statt. Im Anschluss an die Versammlung gab es einen Vortrag zu dem Thema „Bürgerschaftliches Engagement am Beispiel Wolfsbrunnen e,V.“ Referentin: Frau Kathrin Rating.

Einladung zur Begehung der umgebauten Rheinuferpromenade in Ludwigshafen

Die Freigabe der ehemals durch die Hafenbetriebe genutzten Flächen direkt am Rhein gelegen, hat zu umfangreichen Umgestaltungen der Stadt geführt. Es wurde ein Bebauungsplan aufgestellt, in dem die Bebauung und Nutzung der ehemals industriell genutzten Flächen geregelt wurde. Es wurde ein Wohngebiet ausgewiesen eine neue Allee zur Erschließung gebaut und die Flächen an der Promenade gärtnerisch ausgebaut. Für die Bürger und Gäste der Stadt wurde die Möglichkeit geschaffen an den Rhein zu gehen und das Wasser und somit die Stadt am Wasser zu erleben.

Besuch der Bundesgartenschau in Koblenz

Mit einer fachkundigen Führung erschlossen sich die zahlreichen Teilnehmer die verschiedenen Teile der Bundesgartenschau. Den Schlossgarten, das Deutsche Eck die Burg Ehrenbreitstein und nicht zuletzt die gemeinsame Fahrt mit der Seilbahn.

Am 27. Mai konnte uns eine Führung durch die Außenanlagen des Schlosses Favorite in Rastatt Förch begeistern.

Herr Prof. Dr. Hartmut Troll führte uns in das nach den Entwürfen des Hofarchitekten Michael Ludwig Rohrer im 18. Jahrhundert entstandene heute älteste deutsche Porzellanschloss, mit seinem barocken Garten. Ein besonderes bis heute erhaltenes Element ist die Eremitage der Sybilla Augusta von Baden-Baden. Ende des 18. Jh. Erfolgte die landschaftliche Umgestaltung durch Hofgärtner Michael Schweyckert, der einzelne Barockelemente integrierte. In dieser Form präsentiert sich der Garten auch heute und zeigt damit beispielhaft die Eignung verschiedener Epochen und unterschiedlicher Zeitströmungen zu einer herausragenden Gesamtanlage.

Besichtigung des Herzogenriedparks in Mannheim

Auf 33 ha gibt es im Herzogenriedpark einer eingefriedeten Parkanlage in Mannheim auch den prachtvollen Rosengarten mit ca. 100.000 Rosen zu sehen. Unter schattenspendenden Baumalleen vorbei an Prachtgärten mit Wasser und Kneippbecken, ging es zum Kern der Veranstaltung, der Präsentation der Rosen in einem aufwendig modellierten und gestalteten Gelände mit alten besonderen Bäumen und Sträuchern.

Am 23. Juni fand eine Ausstellung mit dem Landesverband Baden-Württemberg in der Orangerie des Schwetzinger Schlossgartens statt. Thema Experimentelle Fotografie - ein Blick in ästhetische Bildräume. Bild Zeit Raum- Bildräume der Gartenkunst im Schwetzinger Schlossgarten zeigt fotografische Arbeiten der Studenten des Institutes für Darstellen und Gestalten der Universität Stuttgart. Das Charakteristische und Außergewöhnliche des Schwetzinger Schlossgartens ist die Vernbindung eines geometrischen Barockgartens mit einem Landschaftsgarten englischer Prägung

Besuch der mit Gold ausgezeichneten Kleingartenanlage „Exercierplatz“ in Karlsruhe

Beim 22. Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ erhielt die Kleingartenanlage „Exercierplatz“ an der Knielinger Allee im Westen von Karlsruhe neben 6 weiteren Gewinnern die Auszeichnung in Gold. Die Jury würdigte bei der Preisverleihung in Berlin nicht nur die ansprechende Gestaltung der Karlsruher Kleingartensiedlung. Auch mit ihrer optimalen Lage und guten Erreichbarkeit für die benachbarten Wohnquartiere sowie der hohen Aufenthaltsqualität konnte die Anlage punkten. Immerhin 15.000 Kleingartenanlagen haben an diesem Wettbewerb teilgenommen. Weil sie allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, also auch Nichthobbygärtnern, offen steht, erfüllt die Anlage vorbildlich das Motto des 22. Wettbewerbs "Leben und Begegnen im Grünen". Das negative Gartenzwerg-Image haben Kleingartenanlagen längst hinter sich gelassen. Durch das gärtnerische Know-how haben Kleingärtner nichtorganisierten Freizeitgärtnern gegenüber oftmals sogar einen Wissensvorsprung. Der Besuch der Kleingartenanlage Exercierplatz zeigt die Bandbreite eines wichtigen Bestandteils der Vernetzung von Grünflächen auf. Auch  Förderung der Biodiversität und ökologische Vorgehensweise werden bei den Kleingärtnern großgeschrieben. Alfred Lüthin, Vorsitzender des Verbandes der Kleingärtner Baden-Württemberg e.V., wird durch die Anlage führen.

Begehung des Grüngürtels an der Wormser Stadtmauer

Am 16. September begingen wir die Ringanlagen der alten Stadtmauer in Worms. Stauden- und Sommerflorbeete, Grünflächenmanagement am Objekt, vorgestellt durch Erich Kulling, angestellter Landschaftsarchitekt bei der Stadtverwaltung Worms. Herr Dr. Ferdinand Werner (Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms Herausgeber „Die Gartenkunst“) ergänzte die Führung mit dem Blick auf die Ergebnisse seiner Forschung, da er sich in der jüngsten Zeit intensiv mit der Historie der Ringanlagen beschäftigt hat.

Aufgestellt 15.4.2012
Gabriele Bindert