Besichtigung des Mörschbaches in Frankenthal

Besichtigung des Mörschbaches in Frankenthal
Besichtigung des Mörschbaches in Frankenthal
Besichtigung des Mörschbaches in Frankenthal

„Renaturierung des Mörschbaches“ auf einer Länge von ca. 1,4 km

Trotz Dauerregen in den Wochen vor unserer Veranstaltung konnten wir die Begehung des renaturierten Mörschbachs bei strahlendem Sonnenschein absolvieren. Herr Kerutt, der Leiter des Stadtplanungsamtes und Herr Lösch als zuständiger Landschaftsarchitekt für das Projekt, führten uns durch eine Bachauenlandschaft, die trotz Fertigstellung im Frühjahr 2010 zumindest in der Artenvielfalt der bereits zurückgekommenen Vogelarten eine große Vielfalt aufweist. Wir konnten konkret ein Storchenpaar im Flug bewundern. Für einige Vogelarten wurde eine Lößlehmwand nachgebaut, d.h. hinter senkrecht eingeschlagenen Baumpfählen wurde Boden aufgeschüttet, der durch Vlies in der Senkrechte gehalten wird. In das Vlies wurden Vogelnistkästen eingelassen.

Frankenthal legte als eine der ersten Städte bereits im 1998 erschienenen Flächennutzungsplan Landschaftsräume für Gewässerrenaturierung großzügig fest. In Verbindung mit der Herstellung eines Retentionsraumes nördlich der A 6 haben die Stadt Frankenthal und die Gemeinde Bobenheim-Roxheim die Neugestaltung des Mörschbachs als naturnahes Flachlandgewässer durchgeführt.

Hierzu erfolgte die Neuanlage des Bachbetts östlich des derzeitigen alten Gewässerverlaufes, der Isenach in diesem Bereich auch Mörschbach genannt auf einer Länge von ca. 1,4 km. Die bachbegleitende Bachniederung wurde als standortgerechte Feucht- Nasswiese entwickelt. Neben der Schaffung von Retentionsraum führt dies zu einer erheblichen Verbesserung der ökologischen Verhältnisse.

Nachdem keiner ins Wasser gefallen war und sich niemand nasse Füße geholt hatte konnte die Veranstaltung nach einem gemütlichen Beisammensein geschlossen werden.

04.07.2010 aufgestellt
Gabriele Bindert