Aktuelles

Dokumentation Förderwettbewerb Ulrich-Wolf 2016/17 Startergarten - Kleingarten neu denken online

20.10.2017 09:17

Arbeitskreis Junge Landschaftsarchitekten in der DGGL
Eines der wesentlichen Aktionsfelder des Arbeitskreises ist der Förderwettbewerb „Ulrich Wolf", der seit 1971 von der DGGL ausgelobt wird. Der „Ideenwettbewerb zur Förderung von Studierenden und Berufsanfängern im Bereich der Landschaftsarchitektur“ richtet sich an Teilnehmer*innen bis zum Alter von 35 Jahren. Die DGGL erinnert damit an ihren Präsidenten Ulrich Wolf (1902 -1967), der u. a. an der Lehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Weihenstephan lehrte und später langjähriger Gartenamtsleiter in Düsseldorf war. 

Der erste Wettbewerb wurde zusammen mit der Bundesgartenschau Essen im Westpark durchgeführt und auch die nachfolgenden Verfahren beinhalteten häufig Detailaufgaben im Rahmen von Gartenschauen. Alleinstellungsmerkmal des DGGL-Wettbewerbes ist die Tatsache, dass die Gewinner ihren Sieger-Entwurf weiterentwickeln und auch bauen dürfen. So erhalten die jungen Kolleg*innen die Möglichkeit, sowohl Erfahrungen im Wettbewerb als auch in der Umsetzung im Rahmen einer aktuellen Planung zu sammeln.

Der Wettbewerb 2016/17 hatte das Thema „Startergarten – Kleingarten neu denken“ und wurde im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung IGA Berlin 2017 realisiert. Die DGGL sah in der Kooperation mit der IGA und dem Landesverband Berlin der Gartenfreunde eine große Chance, die Themen „Kleingarten“ und „Urbanes Gärtnern“ einer breiten und interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Unter dieser Prämisse wurde eine Parzelle der Kleingartenanlage „Am Kienberg“ zum Spielraum kreativer Ideen und zum Pilotprojekt für neue Nutzungsformen in Kleingartenanlagen.

Das Ergebnis des Förderwettbewerbs Ulrich-Wolf 2016/17 „Startergarten - Kleingarten neu denken“ zeigt auf beeindruckende Weise, wie der Nachwuchs der Profession den anstehenden Aufgaben in der Landschafts- und Freiraumplanung begegnet: mit der richtigen Mischung aus innovativer Gestaltung, ökologischem Verständnis, technischem Knowhow und gutem Gespür für das Machbare.

Eingereicht wurden 25 Entwürfe; die Jury vergab 3 Preise und eine besondere Auszeichnung für Pflanzenverwendung - gestiftet von der Baumschule Lorenz von Ehren aus Hamburg. Den mit 2.000 € dotierten 1. Preis erhielten Eva Lange und Alexander Roscher aus Berlin für ihren Entwurf "Kultur lebt Natur".

In Kooperation mit der IGA und den Kleingartenvereinen wurde die Planung von den jungen Planern umgesetzt. Das beeindruckende Ergebnis konnte sich jeder im Rahmen eines IGA-Besuchs ansehen – u.a. stattete auch die Bauministerin Barbara Hendricks dem Startergarten einen Besuch ab. Darüber hinaus berichteten Radio und Fernsehen in eigenen Sendungen. 

Der AK Junge Landschaftsarchitekten der DGGL möchte sich an dieser Stelle bei allen Partnern, Unterstützern und Teilnehmern ganz herzlich bedanken. Ein ganz besonderer Dank gilt der Firma Lorenz von Ehren Baumschulerzeugnisse, Hamburg.

Der Förderwettbewerb "Ulrich Wolf" 2018 ist bereits in Vorbereitung und wird im Rahmen der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 zum Thema „Minigarten der Europagärtner“ stattfinden.

Erste Informationen finden sich im Bereich des Arbeitskreises, hier klicken.

Philipp Sattler, Leiter AK Junge Landschaftsarchitekten in der DGGL