Aus der Bundesgeschäftsstelle Berlin - 2007

Viel Neues gibt es vorzustellen: Zunächst ein neues Mitglied im Präsidium, Professorin Bettina Oppermann (47), seit 2002 Hochschullehrerin am Institut für Freiraumentwicklung der TU Hannover und jetzt in der Nachfolge von Dr. Klaus von Krosigk für eine (erste) Amtszeit von 2 Jahren Vizepräsidentin der DGGL. Sie wird für die DGGL die Kontakte zu Hochschulen und Studierenden ausbauen.

Den Staffelstab für die Ulrich-Wolf-Studienspende hat Richard Bödeker, sicher vielen bekannt als „Reisender in Sachen Landschaftsarchitektur für Saudi-Arabien“, schon vor einiger Zeit weitergegeben an seinen Sohn Jens Bödeker (39), der in Berlin und Brandenburg ansässig ist, aber - das liegt eben in der Familie - ebenso im Ausland. Er will in die DGGL seine Kontakte und Erfahrungen für die Nachwuchsförderung einbringen.

Unseren Beirat unterstützt seit kurzem als siebtes Mitglied Daniel Rimbach (35), freier Landschaftsarchitekt aus Bad Liebenstein mit Schwerpunkt Gartendenkmalpflege. Er ist Geschäftsführer des DGGL-Landesverbandes Thüringen und dort u. a. im Vorbereitungsstab der jährlichen „open gardens“.

Als Dank für Ihre lange, intensive und fundierte Unterstützung der DGGL und ihrer Ziele wurden im September drei Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt: Rose Wörner, Gartenarchitektin und Parkpflegewerksspezialistin aus Wuppertal, lange Jahre aktiv im Arbeitskreis Historische Gärten der DGGL und als Regionalbeauftragte, Professorin Birgit Koschnick aus dem Landesverband Bremen/Niedersachsen-Nord, auf Bundesebene im Präsidium Vertreterin für die Bereiche Naturschutz und Landschaftspflege sowie Professor Reinhard Grebe, bundesweit tätiger Landschaftsplaner der ersten Stunde.

Der neue, „amtierende“ DGGL-Kulturpreisträger heißt Dr. Wolfgang Böhmer und ist Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt. Er wurde von der DGGL stellvertretend ausgezeichnet für 4 Ministerien des Landes als Finanziers und Träger des Projektes „Gartenträume – Historische Gärten und Parks in Sachsen-Anhalt“. Die festliche Verleihung des Goldenen Lindenblattes 2006 fand Ende September im glanzvollen, historischen Löwensaal der Universität Halle statt. Den Rahmen bildeten eine Fachveranstaltung „Gartenkunst und Gartendenkmalpflege“ sowie Stadtführungen in Halle und eine wunderbare Exkursion in den Harz zu Projekten der „Gartenträume“, z. B. Roseburg, Schloss Ballenstedt und Fasanengarten Blankenburg. Bei dieser Gelegenheit wickelten wir auch noch schnell die Mitgliederversammlung unseres Arbeitskreises Historische Gärten und die Konferenz der Landesverbände der DGGL in Halle ab.

Der nächste Kulturpreis wird am 28. September 2007 verliehen an Dr. Dietrich Hoppenstedt, derzeitiger Präsident der Stiftung Niedersachen und vormaliger Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. In seiner Amtszeit waren bzw. sind gartenkulturelle Themen oder die Wiederherstellung von Gärten und Parks stets besondere Aktionsfelder. Natürlich ist Dr. Hoppenstedt auch privater Gartenbesitzer und Hobbygärtner. In einer „konzertierten Aktion“ werden DGGL, Uni Hannover, CGL (Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur) und Stiftung Niedersachsen wieder eine facettenreiche Veranstaltung für Sie organisieren: Als Auftakt eine Tagung „StadtGartenKunst“, dann die festliche Verleihung des „Goldenen Lindenblattes“ in den Herrenhäuser Gärten und zum Abschluss auch diesmal eine Reise durch die Gartenregion Hannover.

Neu im Jahr 2006 war unser DGGL-Jahrbuch: Sie erinnern sich, pünktlich zum Bundeskongress in Wuppertal - im Rahmen einer hervorragend organisierten und fachlich ausgerichteten Tagung: „Regionale Freiräume – von der Zwischenstadt zur Gartenregion“ - erschien das Buch unter dem Titel „Regionale Gartenkultur. Über die Identität von Landschaften“. An den Erfolg dieses Projektes wollen wir anknüpfen: In diesem Jahr erscheint das Jahrbuch zur gerade erwähnten Tagung „StadtGartenKunst“ im September. Alle DGGL-Mitglieder erhalten ein Jahrbuch wieder kostenfrei, weitere Exemplare sind zum Mitgliederpreis erhältlich in der Bundesgeschäftstelle.

Ebenfalls in der Geschäftsstelle erhalten Sie das kürzlich erschienene Heft: “Pflege historischer Gärten – Teil 1: Pflanzen und Vegetationsflächen“. DGGL und FLL (Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau) haben hier einen umfangreichen Fachkatalog der speziellen Pflegeerfordernisse alter Parks und Gärten zusammengestellt.

Neu auf dem Büchermarkt ist auch der Freiraumführer „Hannover“ aus der gleichnamigen Reihe des Callwey-Verlages, den die DGGL finanziell unterstützt hat. Er bringt ihnen diese interessante Gartenregion näher und eignet sich prima zur Vorbereitung unserer dortigen Kulturpreisverleihung.

Als neues Medium werden Sie demnächst das DGGL-Mitgliederverzeichnis kennen lernen: Zukünftig wird das Adressverzeichnis als CD herausgegeben. Aufgeführt sind die bundesweit gut 2.300 Mitglieder in den 17 Landesverbänden und deren Vorstände, die Adressen der vier Arbeitskreise und aller Regionalbeauftragten sowie von Präsidium und Beirat. Die Vorarbeiten haben begonnen, in einigen Wochen wird das Werk (hoffentlich) vollbracht sein. Wenn Sie per Mail ordern, sende ich Ihnen gerne eine CD zu.

Die positive Resonanz auf die Einführung eines übergreifenden Jahresthemas führte auf der letzten Landesverbandskonferenz zum Beschluss, das Jahr 2007 unter das Motto „Gartenkunst und Stadtentwicklung“ zu stellen. Mit diesem Leitmotiv will die DGGL eine Themenbrücke bauen zwischen historischen Erfahrungen und Gestaltungsidealen und den gegenwärtigen Problemen und Lösungsansätzen in der Stadt- und Freiraumplanung. Dazu findet u. a. der Bundeskongress der Planerverbände im Rahmen der Bundesgartenschau Gera-Ronneburg statt. Die Verbände organisieren für Sie in der Zeit vom 13. bis 16. Juni 2007 einen Kongress “Städtische Freiraumkultur“. Sie sind herzlich eingeladen.

Ebenfalls zum Jahresthema „Gartenkunst und Stadtentwicklung“ bereitet der Landesverband Baden-Pfalz unsere Herbsttagung Ende Oktober ’07 in Ettlingen vor.

Eine Stellungnahme zum Thema „Stadtumbau“ gibt es auch von unserem Präsidenten, Kaspar Klaffke, vorgelegt im Rat für Baukultur, in dem die DGGL seit gut einem Jahr Mitglied ist. Hier wird mit Landschaftsplanern, Denkmalpflegern sowie Architekten und Stadtplanern beraten und dem Deutschen Kulturrat zugearbeitet.

Und zum Schluss nun die fast wichtigste Neuerung: Es gibt eine neue Emailadresse für die Bundesgeschäftsstelle: Bund@DGGL.org. Sind Sie an weiteren Neuigkeiten aus der DGGL interessiert, schreiben Sie mir oder klicken Sie auf “www.DGGL.org“ und Sie erfahren, was wir aktuell für Sie bereithalten und veranstalten.

Auch 2007 erwartet Sie wieder ein bunt gestaltetes, abwechslungsreiches DGGL-Garten-Jahr-Programm auf Landes- und Bundesebene – ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Vergnügen!

Herzliche Grüße
Ihre Karin Glockmann
Bundesgeschäftsführerin
Im Januar 2007